Was ist die digitale Kluft?

Der Begriff “digitale Kluft” wurde verwendet, um Variationen des Internetzugangs und der internetbezogenen Technologie (wie Computer) zu beschreiben, die in verschiedenen L�ndern und sogar in entwickelten L�ndern verf�gbar sind. Da das Internet in vielen L�ndern der Welt allgegenw�rtig geworden ist, gibt es immer noch erhebliche Unterschiede beim Zugang der Menschen zu dieser Ressource. Es gibt eine klare Trendlinie, die die L�nder, in denen die Armut am weitesten verbreitet ist, mit dem Mangel an Internetzugang und unentwickelter technologischer Infrastruktur in diesen L�ndern korreliert.

Die Existenz einer digitalen Kluft, die entwickelte und unterentwickelte L�nder trennt, bedeutet nicht, dass die Entwicklung des Internets irgendwie zu Ungleichheit in der Welt gef�hrt hat. Tats�chlich folgt die digitale Kluft im Allgemeinen historischen Mustern der technologischen Entwicklung und Nutzung zwischen fortgeschrittenen L�ndern wie Gro�britannien, den Vereinigten Staaten und Japan gegen�ber primitiveren L�ndern wie denen in Afrika und S�damerika.

Eines wird jedoch klar, wenn man bedenkt, was das Internet zu bieten hat. Diejenigen, die st�ndigen Zugang zum Internet haben, haben nat�rlich mehr M�glichkeiten zu kommunizieren, zu lernen, Gesch�fte zu machen und im Allgemeinen auf das globale Netzwerk von Ressourcen zuzugreifen. Eine 2014 ver�ffentlichte Studie zeigte eine hohe Korrelation zwischen dem durchschnittlichen Haushaltseinkommen und der durchschnittlichen Internetgeschwindigkeit.

Wie schafft das Internet Chancen?

Ein Beispiel aus Honduras

Das Internet bietet unz�hlige M�glichkeiten, Armut zu �berwinden und Chancen zu schaffen. W�hrend ich diesen Artikel schreibe, bin ich in Honduras und helfe einer gemeinn�tzigen Wohlt�tigkeitsorganisation, ihren Sch�lern Internet-Marketing-F�higkeiten beizubringen. Ein wichtiger Teil unseres Spendenprogramms f�r die Schule ist der Aufbau eines Online-Zahnshops, der von Sch�lern betrieben wird. Sie lernen Suchmaschinenoptimierung und Social Media Marketing, Auftragsabwicklung, Kundenservice, technische Redaktion und andere F�higkeiten zu nutzen, die ihnen ohne die M�glichkeiten des Internets nicht zur Verf�gung stehen w�rden.

Bildung

Der vielleicht wichtigste Teil, um das Internet so vielen Menschen wie m�glich zug�nglich zu machen, ist der Zugang zu Informationen und die damit verbundene Bildung. Das Lernen hat sich in den letzten zwanzig Jahren sicherlich weiterentwickelt. Anstatt sich auf pers�nliche Kurse zu verlassen, die Programme beinhalten, die Unterricht und einen flexiblen Zeitplan erfordern, haben YouTube, Wikipedia und andere Online-Lernressourcen allen, die auf ihre Seiten zugreifen, Bildung erm�glicht.

Deal

Die F�higkeit der Unternehmen, ihre Produkte �ber das Internet zu vermarkten, hat die Wettbewerbsbedingungen geebnet, was die Rentabilit�t zu einer gro�artigen Chance f�r diejenigen macht, die Zeit damit verbringen m�chten, zu lernen, wie das Internet konfiguriert wird, um ihre Kunden zu gewinnen. Auf Inbound-Marketing-Tutorial-Sites im gesamten Internet werden Techniken zur Kundengewinnung kostenlos oder zu geringen Kosten detailliert beschrieben.

Das Internet hat einen Markt f�r Unternehmer geschaffen, die ihr Gesch�ft direkt von zu Hause aus aufbauen, darunter bloggende M�tter, die Anzeigen verkaufen, YouTuber, die einfach den Vorteil nutzen, zu filmen, was sie jeden Tag tun, oder Demos von sich selbst beim �ffnen von Spielzeug filmen. . E-Commerce-Gesch�ftsinhaber, die die Produkte, die sie vermarkten, direkt �ber Online-Shops und viele andere kreative M�glichkeiten versenden, um eine Internet-Einnahmemaschine zu schaffen.

Fazit:

Obwohl die digitale Kluft nicht die Ursache f�r die Verm�gensungleichheit zwischen entwickelten und r�ckst�ndigen L�ndern ist, k�nnte die Erweiterung des Internets, um es an Orten verf�gbarer zu machen, die noch keinen Zugang dazu haben, die Rahmenbedingungen erheblich ver�ndern. dass ansonsten niedere oder �rmere Menschen Chancen nutzen k�nnen, die derzeit genutzt werden, um in der internetf�higen Bev�lkerung Wohlstand zu schaffen.